HIER geht es zum Trächtigkeitstagebuch !!!
 
Verpaarung 1. Woche 4. Woche 7. Woche Abgabe
Ahnentafel 2. Woche 5. Woche 8. Woche  
Geburt 3. Woche 6. Woche 9. Woche und weiter.. - zurück zur HP -

 

Bis unsere Kleinen G-Welpen begrüßt werden können, wird noch so einige Zeit verstreichen. In den kommenden
Zeilen berichten wir über die Trächtigkeit der Welpen-Mami, um Euch auf dem Laufenden zu halten und ein wenig die Zeit zu versüßen.


Verpaarung einer tollen Linie

Brasilien / Südafrika

Ayasha sweet Angel of white Sharonnight
&
Kiro vom Bozenerhof

 

Hallo schön das ihr hierher gefunden habt. Mit Anfang des Jahres erfüllten wir unsere Wunschverpaarung - eine Linie die wir uns erhofften. Zwei temperamentvolle, wesensfeste, charakterlich kaum übertreffbare Traumhunde, die all unsere Herzen im Sturm eroberten.

 So möchten wir hier noch kurz erläutern, dass wir schon Elaine (Bonnie) of white Sharonnight bei uns behalten haben,
die aus der Verpaarung vom Vorjahr mit Anouk & Kiro hervorging.
Eine tolle Junghündin mit tollem Charakter und ein Powerpaket in Sachen Aktivität. Aufgeschlossen und neugierig eroberte sie die Herzen im Flug, sodass wir nicht anders konnten und sie im Rudel aufnahmen.

 Nun aber zu unseren Traumhunden, die, wenn alles wie erwünscht verläuft, gegen den 6.3.15 geboren werden.
Ayasha ist Mitte Dezember in die Läufigkeit gekommen und so ließen wir Weihnachten und den Jahreswechsel
ruhig im Kreise der Familie ausklingen und fuhren am 2. Januar ins schöne Voerde zu unseren Freunden Gaby und Michael Ehrmann,
die uns schon mit einen aufgeregten Kiro liebevoll mit heißen Kaffee,Tee und Gebäck empfingen. Nachdem Ayasha den Garten inspizierte und sehnsüchtig auf ihren bekannten Freund wartete, ließen wir dann Kiro auch hinaus
- und da sie sich ja gut kennen, dauerte es auch nicht lange, bis sich die beiden vereinten.

Wir Menschen tranken unsere Heißgetränke im Dunkel des früh einsetzenden Mondscheins und genossen den trockenen lauen Januarabend.

 Nun heißt es warten, warten auf den 26.1.15, der uns bei der Ultraschalluntersuchung Gewissheit geben wird,
ob im März kleine weiße G-leins im Hause Sharonnight landen.

 

Tag 10

 Ayasha verändert sich von Tag zu Tag. Ihr sonst verhaltenes Fressverhalten steigert sich deutlich.
Sie nimmt die von uns angebotenen abwechslungsreichen Mahlzeiten mit Genuss an - wo sie sonst eher mäßig fraß,
frißt sie diese nun bis zum letzten Happen auf.
Morgens besteht sie auf ihr erstes Futter - das sie sonst ignorierte.
Selbst Sunny wird hin und wieder an gegrummelt, um von ihr noch einen zusätzlichen Brocken zu ergattern.

Ihre anhängliche Art, die sie sowieso schon hat, steigerte sich ins unermessliche,
so weicht sie nur noch selten von unserer Seite und spiegelt die Aussage, dass die Weißen wie Schatten sind, wieder.
Die Ruhe, die sie ausstrahlt, ist wunderschön - ihr Wesen einzigartig und unser ganzer Stolz

 Unsere Waldspaziergänge werden ausgedehnt, auch bei diesem wechselhaften unschönen Wetter.
Als ob sie es ahnt, dass eine Zeit der Stille, was lange Spaziergänge anbetrifft, bald rar werden.

Sie ist eine wunderschöne Hündin mit perfekten Charakter und Charme
und wer sie kennt, kann dies nur bestätigen. Ihre Aufmerksamkeit uns gegenüber ist enorm,
noch 14 Tage und wir wissen ob es nun zu einen G-Wurf im Frühjahr
kommt oder aber erst Mitte 2015

 

Tag 24

 Heute ist der Tag, auf den viele liebe Menschen gewartet haben.
Nach dem Frühstück fuhren wir mit Ayasha zum Tierarzt zu unseren Termin zur Ultraschalluntersuchung.
Zu Beginn der Sprechstunde saßen Ayasha und ich im Sonoraum und warteten auf unseren Dr. MERSCHBROCK der uns schon einige frohe Vorhersagen machte – so wibbelig kann man nur sein, wenn man auf Ergebnisse wartet,
die nicht immer wie erhofft ausfallen, aber heute sind wir nicht enttäuscht worden.

Das Zimmer abgedunkelt und ein Blick zum Monitor gab uns Gewissheit.

Ayasha ist trächtig.

Wir bedanken uns für die tolle Betreuung – die 24 Stunden Präsenz eines Tierarztes mit Herz und Sachverstand.
So, nun ab nach Hause und den wartenden Menschen die frohe Botschaft überbringen,
vorher noch schnell zum Tiergeschäft einen dicken Knochen für die werdenden Mama einkaufen.
Wir werden so ca. 14 tägig berichten was Ayasha so macht, die Entwicklung in der Trächtigkeit
sowie uns auf die bevorstehende Geburt Anfang März vorbereiten.

Danke an alle, die mit uns mitgefiebert haben.

 

Tag 37

 Sonntag, frostige Temperaturen, jedoch trocken wieder einmal einen Sonntags-Spaziergang mit Ayasha und Anouk in den Wald.
Bonnie und Sunny haben Hausarrest - die Damen laufen im Augenblick unter der Bezeichnung ``Auslaufmodelle``
Unser Großer ``Holic``, sowie Flash, verweilen noch in Ihren Pflegefamilien, bis hier wieder reine Luft ist.
Unterwegs kommen uns Dogge und Co.entgegen, ein verhaltenes Wuff und wir sind dran vorbei.
Kleine Wasserlöcher die noch gefroren vor sich hin tauen werden geschickt umgangen, andere matschige Gegebenheiten ohne weiteres durchquert.

Irgendwie trostlos und still so ohne unseren Wirbelwind Bonnie und Alarmanlage Sunny.
Immer wieder ertappe ich die zwei, wie diese schön bei Fuss laufen und nur diese Stille genießen, ohne Spielaufforderungen oder "Gib Acht"-Stellung.
Rüstige Rentner werden im vorrüber laufen mit der Nase im Wind beschnuppert,
Fahrradfahren und Jogger nur ignoriert. Es gibt mir eine Vorstellung, wie entspannt es sein kann, mit Erwachsenen Damen spazieren zu gehen,
bis im Dickicht im nahem Gestrüpp des Waldes ein rascheln zu hören gibt.
..und schwupp di wupp
da ist Ayasha schon auf der Hut und weg ist sie, knappe 20 Meter bis mein Abrufen sie erreicht und sie sich eines besseren besinnt.
Und fix sitzt sie links neben mir und holt sich ihr Leckerchen ab,
braves Mädchen sag ich zu ihr,
sie reicht mir noch die Pfote, erschleicht sich noch ein zweites und es geht weiter - jedoch mit dem Blick in den Wald, woher das rascheln kam.

 

Tag 44

 Rosenmontag, fernab des Trubels - wir verabredeten uns mit Angela, Marc den Kiddies, sowie Flash`s Bruder Aro zum spazieren.
Unser Weg führte uns heute mal fern ab, in die von uns noch nicht ergründeten tiefen Wälder des Schaagbachtals.
Vom Mensch fast vergessene Schönheiten boten die kaum erkennbaren Wege des urwaldähnlichen Waldes.
So fanden wir nach kurzer Zeit heraus, dass dieser Weg nicht wirklich was für Kinderwagen und Co ist.
Über Trampelpfade hoch und wieder runter durch das Dickicht des laubbedeckten Waldes suchten wir uns einen Weg,
der uns am Ende für all die Strapazen hoch entschädigte.
An der alten Kiesgrube, die schon Jahre stillgelegt war, fanden die Hunde ein Paradies zum austoben.
Über dem Wasser, was noch mit einer Eisschicht vergangener Wochen leicht überzogen, watschelten Enten zu uns hinüber und es dauerte nicht lange bis Anouk und Ayasha den Enten entgegen schwammen.
So nach und nach gingen auch die anderen am Rand des Wassers, um die Enten zu begutachten.
Ayasha wartete immer wieder auf ein Stöckchen, dass man ihr ins Wasser schmiss, um dieses zu retten.
Nach einigen Stunden kehrten wir dann ausgepowert heim.
Ayasha steht dem Spielvergnügen und ihrer aufmerksamen Art in nix zurück,
nicht nur dabei sondern meist als Anführer fürs Neue, zeigte sie uns den Weg zum Wasser, dass sie über alles liebt.